home
  Neuigkeiten
  Das Projekt
 

die Künstler
für's Auge

  die Künstler
für die Ohren
  Alle Künstler
  Gastgeber
  Kontakt
 
 

Allen voran gebührt großer Dank den Künstlern,
die riesige Mühen auf sich genommen haben, um Soirée der Sinne erst zu ermöglichen. Sie nahmen viele viele Hunderte Kilometer Anfahrt in Kauf - Susanne Müller reiste gar aus dem fernen Salzburg an, ebenso die Geigerin Johanna Zaunschirm - da wurde zuvor gemeinsam geprobt, 1000 km gefahren, um noch weitere Skulpturen gießen zu lassen, viel telefoniert und Briefe verteilt, Stellagen gebaut und vieles mehr.

Da jede Aufzählung Gefahr läuft, aus der Stelle in der Liste den Einduck einer Wertigkeit zu abzubilden, verhält sich die folgende Liste rein chronologisch:

Martin Daum
Er lieferte die ersten Vorschläge zur musikalischen Versüßung und seine großartigen Kunstwerke

www.martin-daum.de



Friedrich Witzani
Wunderbare Skulpturen, viele viele Details beim Event selbst. Ohne ihn hätten wir etwas im Dunkeln gesessen, denn er lieferte ein bühnenreifes Licht

www.witzani-art.com

Jochen Ferber
"Ich brauche einen Spitzenpianisten" murmelte ich auf einer Party vor mich hin. "Ich habe einen", murmelte eine nette Dame charmant zurück. Wahrlich, nicht nur die Gäste waren fasziniert, auch die anderen Musiker freuten sich, mit solch einem begnadeten Pianisten musizieren zu dürfen.

www.jochen-ferber.de


Susanne Müller
Die Türen des "Flugzeugs" waren schon im Begriff, ins Schloss zu fallen, da kam sie herangeschwebt und stieg sofort voller Begeisterung mit ein. Welch ein Glücksgriff, wahrlich ihr Spiel und der imposante wundervolle Klang ihres Meistercellos bereicherten den Abend ganz besonders.

www.susanne-mueller.at


Marianne Wycisk
Eine wahrlich tolle Entdeckung von Frau PICARD - Marianne
sang uns alle in einen schönen Rausch


www.mariannew.de

Merle Meyer
Merle - zart und doch so stark, ihre stattliche Harfe stets alleine zu tragen.
Ihre musikalische Welt ist die Harfe und wahrlich, wir spürten es...

Jürgen Wahl
Eigentlich ist er Anwalt für Medizinrecht. Aber hinter den Tasten des Klaviers
sprudelt es an Gefühl.

www.ra-med.de

Oskar Mürell
Die Welt ist nicht immer logisch. "Leiter des Ordnungsamtes oh weh", mag der
erste Gedanke sein. Wer ihn aber erlebt, wurde sich wahrscheinlich den nächsten
Strafzettel handsignieren lassen wollen und schmunzelnd aufhängen.
So lernten wir den Mensch und seine Form Lyrik zu interpretieren sehr schätzen.

www.nix-da-ordnungsamt.de

Dr. Rolf Günther
Bei Soirée der Sinne ist vieles möglich - darum wird bei uns auch schon mal
der Ton von einem Arzt und Chef eines Forschungsinstituts aufgenommen.
Das mag auf den ersten Blick unspektakulär klingen - ist es aber nicht: Herr Dr. Günther
hat es in vollen Zügen genossen. Ist es nicht toll, wenn es gelingt, dass sogar die Arbeit
für eine feine Sache zum Genuß wird?
Soirée der Sinne eben....

Felix Richter
Erst 14 Jahre und schon eine beeindruckende Handschrift im Sektor situative Fotografie.
Felix ist unser zukünftiger Praktikant in meiner Werbeagentur. Er hat nach nur einer Einweisung
einen exzellenten Job gemacht und die bislang besten Bilder einer Soirée der Sinne geschossen.
(Bildergalerie Sommer 2010)


Heidi Müller-Witzani
Sie bot uns einen Gesang, so erhebend, dass das Gebäude zu beben schien
und sogar einige, die eigentlich nicht die großen Opernfans sind, in positives Staunen versetzte


Stefanie Helmle
Ich traf sie am Titisee bei ihrem Konzert. Dann wollte ich sie unbedingt für unser Vorhaben gewinnen und wir bekamen sie. Jetzt haben wir den "Salat" - wir sind alle begeistert. Und auf meinen Wunsch hin, stemmte sie sogar extra ihre große und schwere Konzertharfe ins Auto.

www.harfentraeume.de



Johanna Zaunschirm
Begnadete Geigerin aus der Nähe von Salzburg. Sie machte sich trotz ihrem zarten Alter von 19 auf den Weg ins ferne Dedeutschland und verzückte uns bei unserer zweiten Soirée mit ihrer Zaubergeige.


Thorsten Fabian
Da erlebt man ein ein tolles Ereignis und ehe man sich versieht, ist es vorbei. Wie schön, wenn man dann seinen Erinnerungen Brücken bauen kann. Thorsten Fabian reiste fast 300 km aus dem Rheinland an, um für Soirée der Sinne Tonaufnahmen mit dem Ziel einer CD zu machen. So werden Sie wann immer Sie möchten, in Ihren Musestunden kleine akustische Spaziergänge durch die Musik dieses Abends machen können.

www.slc-systems.eu

Robert Ehrmann
Er ist unser Mann der technischen Kniffe. So bastelte und
tüftelte er so lange herum, bis er die Filme trotz teilweise riesiger Dateien
fürs Internet lauffähig bekam.

www.re-medien.de


Stephan Koslik
Er spielte die afrikanische Trommel - zum kreativen Einläuten der zweiten Musikrunde.


Birgit Ludwig
"Brauchst du gute Gäste, ich kann dir helfen", sprach sie und tatsächlich, Frau Ludwig kennt großartige Persönlichkeiten. Auch wenn sie leider an diesem Abend terminlich verhindert war, so zeigte sich einmal mehr: auch in Abwesenheit können Menschen positiv "strahlen".

www.fischer-collection.de


Anne van Wijnsberge und Viola Wendrock
Die beiden Damen kümmerten sich um die Dekoration und Blumenschmuck, markierten mit Kerzen den Weg und spielten gute Feen beim Buffet.

www.bvw-architekten.de



Julia Weibel und Freund Markus Simon
" Für solch ein Ereignis brauchst du eine Bedienung" riet mir der Gastgeber. "Gut, dann will ich aber einen zweibeinigen Sonnenschein", konterte ich nicht ahnend, genau solch eine Bedienung auch zu finden: Die Studentin der Sinologie Julia Weibel. Und dann half sogar ihr Freund gleich tatkräftig mit.
Dankenswerterweise stellte sie ihr Vater, der in Bensheim das Feinschmeckerlokal Bacchuskeller betreibt, für den Abend frei. Das finde ich so toll, dass es mir ein Bedürfnis ist, dies ebenfalls zu würdigen.

www.bacchus-bensheim.de

Riesiger Dank richtet sich auch an die lieben Gäste, die uns Bilder
und Kurzvideos schickten. Ohne diese würde ganz ganz viel großartige Erinnerung fehlen.


Und last but not least war sogar ein Mitarbeiter der IHK Darmstadt so begeistert von unserer Idee, dass er in seiner Freizeit Einladungen verteilte, um uns zu fördern. So kamen auch tatsächlich Gäste über diese "Schiene".


Sollte ich bei der Vielzahl der Helfer bedauernswerter Weise Persönlichkeiten vergessen haben, so bitte ich um Nachsicht und um eine Info, damit ich das nachholen kann.


Zum Schluß noch eine Glanzleistung der Bürokratie, damit auch das Schmunzeln nicht zu kurz kommt: Eine Bekannte versorgte mich mit der Information, dass ihr Arbeitgeber, eine deutsche Großbank über eine Kunstsammlung von über 15.000 Kunstwerken verfügt. "Das ist ja sensationell", staunte ich. Klar, der hauptamtlich abgestellte Chef über diese riesige Kunstsammlung sollte eine Einladung bekommen. Gesagt, getan, ich informierte zunächst mit einer Mail. Dann rief ich an, um zu fragen, ob sich der Herr der Kunstwerke über eine persönliche Einladungskarte freuen würde.
Die Antwort: "Dann schreiben Sie einen Antrag, wir prüfen dann ob dieser genehmigt wird".

Einen Link auf diese lustige Bank kann ich leider nicht setzen, denn mir fehlt dafür ein Antragsformular. "Es lebe die Gründlichkeit".

Rolf Bormuth

 

 

 
 
Resümee/Bilder
der Events
Mitwirkende
 
 
 
 
Impressum